Unwetter im Mai

Ein weiterer Spaziergang im Park: Rund um die Abraumhalde als höchste Erhebung der Region findet man ein paar Falken mit sehr geringer Fluchtdistanz. Bei anstehendem Schauerwetter wollte ich die Chance nutzen und ein paar Bilder vor spannenderem Hintergrund als blauem Himmel schießen.

„Brausen frühlingstolle Stürme“ – Parkspaziergang

Gestern Abend im Park. Es lockt und zieht mich nach draußen. Ein Lied, das ich vor einigen Jahren schon mal im Blogbeitrag hatte, schwirrt mir durch den Kopf. Der Frühling ist dieses Jahr sehr wechselhaft und wie das Wetter auch die Stimmung. Hochphasen und Sonnenschein wechseln sich ab mit der Enttäuschung und Wut nach einem Jahr Corona. Doch die Natur blüht auf, der ist egal, was wir Menschen gerade durchmachen. Wie unsre Gesellschaft und Wirtschaft reagiert. Im grünen zwischen Tieren und Pflanzen, die in Farben und Tönen herausschreien: „Schaut her, ich lebe“ überwiegt die Lust am Leben dann auch bei mir.

„Endlich trocknet der Landstraße Saum“ und mit ihm die Tränen und die Sehnsucht wächst. nach Gitarren am Feuerplatz, nach Nächten im Zelt und längeren Touren.

Die Spannung zwischen Leben und Energie wird auch im Blick deutlich: Nach unten gerichtet auf das Grün der Umgebung schreit junges Leben heraus, „hier bin ich“. Jung, klein und oft verletzlich. Es übernimmt Ruinen wie das alte Parkkrankenhaus, das im Waldgebiet fast verschwindet.
Der Blick nach oben erzählt von der gleichen Energie, die auch die Pflanzen mitbringen. Nur in wesentlich gewaltigerer Form. Kalte Luftmassen und warmer Boden durch starke Sonneneinstrahlung bringen im April und Mai große Energieunterschiede zusammen, die sich in Schauern und Gewittern entladen können.

Vor dem Fenster

Ich wohne am Rande der schönen Stadt Leipzig, aber definitiv noch recht städtisch. Trotzdem habe ich den ein oder anderen tierischen Gast regelmäßig vor dem Fenster. Heute ein paar Eindrücke, über welche Gäste ich mich letzte Woche sehr gefreut habe:

Auch in der Stadt lohnt sich der Blick aus dem Fenster, im Park in die Bäume und so weiter. Natur lässt sich nicht nur in den Wäldern und Feldern finden. Haltet die Augen offen!

An der Parthe

Ein kleiner Spaziergang durch meinen Stadtteil in Leipzig:

Fünf Fußminuten von meiner Wohnung entfernt beginnt die wilde Natur: Die Flußauen der Parthe führen von meinem Viertel am Stadtrand bis in die Innenstadt.

 

 

Nicht künstlich als Erholungsgebiet geschaffen, sondern selbst so gewachsen birgt der Fluß Heimat für viele Tiere.#

Zwischen Auen und Feldern kreist er majestätisch: der Rote Milan, ein vom Aussterben bedrohter Raubvogel.

Salzwiesentour

Kommt ihr mit auf einen Ausflug? Schnell den Drahtesel aufzäumen und los gehts! Es ist tolles Wetter und die Salzwiesen warten.

Schaut gut hin, am Wegesrand lebt vieles. Die Bachstelzen sind auch ganz neugierig.
Schaut gut hin, am Wegesrand lebt vieles. Die Bachstelzen sind auch ganz neugierig.

Nach einigen Jahren Übung freue ich mich, euch zum ersten Mal eine Schwalbe scharf präsentieren zu können.

Ganz viele Rauchschwalben flattern hier herum. Eine lässt sich sogar photographieren.
Ganz viele Rauchschwalben flattern hier herum. Eine lässt sich sogar photographieren.

Ein Stück weiter treffe ich einen Bekannten:

Turmfalke im Rütelflug - Wehe den Mäusen.
Turmfalke im Rüttelflug – Wehe den Mäusen.

Denn kenn ich doch. beim letzten Besuch beim Seeadler hat der direkt vor dessen Horst Mäuse gejagt. Wie dreist ist das denn?

Apropos Seeadler: am Infostand stand, dass die Jungadler inzwischen ausgeflogen sind. Leider konnte ich davon keine Bilder machen, da hatten wir gerade Abistreich…

 

Wilde Rosen am Wegesrand schützen Jungvögel und Photographen vor den Augen des jeweils anderen.
Wilde Rosen am Wegesrand schützen Jungvögel und Photographen vor den Augen des jeweils anderen.

Aber ein bisschen was kann ich noch zeigen. Zum Beispiel diese „Hecke“ aus der es immer wieder verdächtig raschelte, bis dann endlich die Jungvögel auflogen, als ich gerade die Kamera absetzen musste.

Ein Flattertierchn am Wegesrand. VIelleicht ein kleiner Heufalter.
Ein Flattertierchn am Wegesrand. VIelleicht ein kleiner Heufalter.

EIne Rohrammer hält singend Wache.
EIne Rohrammer hält singend Wache.

"Guck nicht so blöd, ich weiß auch nicht, was der Pfahl im Moor soll!"
„Guck nicht so blöd, ich weiß auch nicht, was der Pfahl im Moor soll!“

Der Wanderfalke sitzt geduldig an, anders als sein Name vermuten lässt.
Der Wanderfalke sitzt geduldig an, anders als sein Name vermuten lässt.

Rote Weichkäfer tummeln sich auf einer Bärenklau-Dolde.
Rote Weichkäfer tummeln sich auf einer Bärenklau-Dolde.

Nebena tut sich eine Biene gütlich.
Nebenan tut sich eine Biene gütlich.

Und ein gemeiner Bläuling sitzt auch dabei.
Und ein gemeiner Bläuling sitzt auch dabei.

 

So, jetzt aber schnell nach Hause, dass ich auch was zu Essen kriege.

 

Zurück zu Hause – Gartenmakros

Da meine Kroatienserie weit länger als die eine Woche Aufenthalt dauerte, sind auch die Herbstbilder, die ich danach gemacht habe nicht mehr die neusten. Ist aber nicht schlimm, da ich in den letzten Tagen eh entweder gearbeitet habe, oder das Wetter zu schlecht war zum photographieren.

Jedenfalls haben ich da Ende September im Garten noch ein paar letzte Sonnenstrahlen genutzt, um diese Blüten und Insekten einzufangen:

 

20140921_1059-2

20140921_1100

20140921_1101

20140921_1101-2

20140921_1111-4

20140921_1111-6

20140921_1113-2

Ich würde mich über eure Meinung zu den Bildern freuen!

Der nächste Mittwochspost wird ausfallen, da ich für eine Woche in Taizé bin. Für Sonntag habe ich aber wieder was vorbereitet. Und danach gibt’s ganz frische SW-Bilder, die ich analog aus Taizé mitbringe.

Bis dann!