Wildnis in der Stadt

Zu Hause im Plattenbauviertel bin ich immer wieder fasziniert von der Wildnis direkt in er Stadt.

Abendstimmung im Plattenbau-Viertel
Abendstimmung im Plattenbau-Viertel

Leipzig ist insgesamt sehr grün durch die Flußauen, die sich durch die Stadt ziehen.

Haltet den Dieb! Hier ging mal wieder die Nahrung flöten.
Haltet den Dieb! Hier ging mal wieder die Nahrung flöten.

Das Zusammenspiel von Mensch und Natur hat es mir angetan: Die Stadt wurde um die Flussauen herum geformt, alte Schlossparks, Bahndämme und wilde Feuchtwiesen wechseln sich ab.

20161127_1531-3
Flussaue

Nussknacker

Vor meinem Fenster steht eine große Linde. In er Umgebung leben viele Krähen. Eine davon kam mich vor ein paar Tagen besuchen:

Darf ich vorstellen: Krähe mit Walnuss
Darf ich vorstellen: Krähe mit Beute

Was macht man denn, um an den Inhalt dieser Beute zu gelangen?

20161103_0811-4

Mit Schnabel und Krallen wird die Nuss bearbeitet.

20161103_0813-3

Vielleicht hilft eine Astgabel als Schraubstock?

Immer aufpassen!
Immer aufpassen!
Vielleicht will einem ja wer die Beute abnehmen?
Vielleicht will einem ja wer die Beute abnehmen?

Und richtig: in dem Moment, als ich die Kamera kurz absetzte flog vom Hausdach eine zweite Krähe an und jagt der ersten die Nuss ab. Grmpf.

 

Was lange währt wird endlich gut.

Jeden Morgen und jeden Abend fahre ich mir dem Rad durch den Park und der Anblick lässt jedes mal mein Herz höher schlagen:

20161029_1451-4
Bäche und Gräben prägen die Flußauen.

Im Morgennebel taucht der Eichelhäher auf, begleitet mich ein Stückchen, Eisvögel queren meinen Weg und im abendlichen Zwielicht jagt dann der Graureiher Fische direkt neben dem Weg.

20161029_1440
Elster im Herbstlaub

Heute bin ich mal extra zu Fuß losgezogen, diese Nachbarn zu photographieren. Den Eichelhäher sah ich nur ganz kurz und von hinten. Zu allem Überfluss schob sich jetzt auch noch eine Wolke vor die Sonne. Doch zur Entschädigung saß auf dem anderen Bachufer: Der Graureiher

20161029_1519

20161029_1521-2

Knapp 20 Minuten saß ich ihm gegenüber. Laut Fokusring mit gerade mal 20m Abstand! Mein Sitzplatz war leider so gewählt, dass der Weg zwischen mir und ihm lag. Ich wartete, den Finger auf dem Abzug, auf einen Fischfang oder Abflug, doch im entscheidenden Moment fuhr eine Familie mit dem Rad durch mein Bild.

Knapp zu spät...
Knapp zu spät…

Doch das Glück ist mir heute hold: er setzt sich auf den nächsten Baum:

Gute Aussicht.
Gute Aussicht.

Und zur Belohnung bricht jetzt auch noch der Himmel auf.

Sonnenbad im Herbstlicht
Sonnenbad im Herbstlicht

Manche Spaziergänger kamen nun schon zum zweiten mal an mir vorbei, ohne, dass ich meinen Platz verlassen habe, also musste ich mich langsam mal auf den Heimweg machen:

 

Park im Herbstkleid
Park im Herbstkleid

So schön das Herbstgewand auch ist: Ungefährlich sind Blätter und Schlamm für alle Radfahrer nicht. Aber ich genieße es, dass mein Weg zur Uni hier entlang führt und so lange das Wetter es zulässt, werde ich hier mit dem Rad zur Uni fahren. Die Flußauen machen die Stadt sehr grün, was mir gut gefällt.

Herbst am "Bagger"
Herbst am „Bagger“

 

Spaziergänge durch die „Plöner Alpen“

Gleich geht die Sonne auf. Schnell aus den Federn und lasst uns sehen, was der Morgennebel freigibt!

Dahinten schimmert der kleine Plöner See.
Dahinten schimmert der kleine Plöner See.

 

Und dahinter noch: Schloss und Sankt Nikolai
Und dahinter noch: Schloss und Sankt Nikolai

 

Ein Bergfink hat sich verspätet.
Ein Bergfink hat sich verspätet, die Reise in den Süden wird wohl nichts mehr.

 

Das Licht malt den Plöner See in wunderbaren Farben an.
Das Licht malt den Plöner See in wunderbaren Farben an.

20160317_0754

 

Auch ein Gimpel-Männchen, auch genannt Dompfaff erfreut sich an der Morgensonne.
Auch ein Gimpel-Männchen, auch genannt Dompfaff erfreut sich an der Morgensonne.

So, jetzt erst mal zur Arbeit. Nachher geht noch mal los. Viele Veranstaltungen, Aufräumaktionen und mehr wollen geplant und umgesetzt werden.

Nach Feierabend machen wir noch eine kleine Runde.

Hinter dem Schilf: Enten jeder Färbung
Hinter dem Schilf: Enten jeder Färbung

Das letzte Abendlicht ist wunderbar für weitere Tier-Aufnahmen geeignet.

Und ein Amselhahn spielt mit uns verstecken.
Ein Amselhahn spielt mit uns Verstecken.

20160316_1737

20160316_1743-2

Herr Kleiber genießt die letzten Sonnenstrahlen.
Herr Kleiber genießt die letzten Sonnenstrahlen.

Frühling dringt in den Norden

„Frühling dringt in den Norden:“ Was das Fahrtenlied über Schweden und Norwegen erzählt (manche ordnen es auch den Weiten Kanadas zu) , beginnt in Schleswig Holstein auch gerade:

20160309_1548-2
„…Berg und Tal sind ein Blütenmeer geworden.“

Na ja, noch nicht ganz.

"Letztes Eis treibt auf dem Fluss."
„Letztes Eis treibt auf dem Fluss.“

als morgendlicher Hauch von Reif.

 

"Vogelwerben bietet dar / Die Geburt wie jedes Jahr.!
„Vogelwerben bietet dar / Die Geburt wie jedes Jahr.“

 

Der Grünfink über mir singt schon fleißig.

20160315_1750-5

20160315_1749-4

20160315_1656-6

20160309_1536Auch Meise, Graugans Haubentaucher und Buntspecht sind schon wieder zu Gange. Zu so frühem und kaltem Morgen sind sie wacher und schneller als ich.

"Elche steh’n in hellem Grün im Frühling hoch im Norden."
„Elche steh’n
in hellem Grün
im Frühling hoch im Norden.“

Na ja, die Elche werden wohl in meinem Traum bleiben müssen. Dennoch (der gerade deshalb) geistert mir dies Lied neben anderen öfters durch den Kopf. Ich träume von Norwegen. Diesen Sommer wirds vermutlich endlich klappen. ich freue mich jeden Tag auf Fjorde und Fjell.

Reise nach Travemünde

Eine Dienstreise (eigentlich eher ein Botengang) führte mich nach Travemünde. Ein wenig Freizeit gab es dort auch, sodass ich ein paar Eindrücke mitbringen konnte:

Die stolze Viermastbark Passat bewacht die Travemünder Hafeneinfahrt.
Die stolze Viermastbark Passat bewacht die Travemünder Hafeneinfahrt.
Was willst du denn hier?
Was willst du denn hier?
Wo hab ich denn nur meine Brille verloren?
Wo hab ich denn nur meine Brille verloren?
Hast du sie etwas gesehen?
Hast du sie etwa gesehen?

20160225_1619

Weg da, dass ist mein Platz!
Weg da, dass ist mein Platz!
Geht doch.
Geht doch.
Recht muss auch Recht bleiben.
Recht muss auch Recht bleiben.
Bäh!
Bäh!

Seeadler VI

Endlich hab ichs mal wieder zum Adler geschafft.20150623_1159

Könnt ihr ihn finden?
Könnt ihr ihn finden?
Jetzt vielleicht?
Jetzt vielleicht?

Gehen wir mal noch etwas näher ran:

Hier sitzt der eine Jungvogel.
Hier sitzt der eine Jungvogel.
Extra für uns steht er sogar auf.
Extra für uns steht er sogar auf.
Das Alttier schaut zu.
Das Alttier schaut zu.
Jetzt stehen sogar beide auf.
Jetzt stehen sogar beide auf.
"Du hast mein Entenbein aufgegessen!" Bruderzwist wie bei uns am Küchentisch.
„Du hast mein Entenbein aufgegessen!“ Bruderzwist wie bei uns am Küchentisch.
Sehr schlechte Qualität, tut mir Leid, dennoch: Erste Flugübungen am Nest.
Sehr schlechte Qualität, tut mir Leid, dennoch: Erste Flugübungen am Nest.

 

Beim Klönschnack mit den Beobachtern vom Seeadlerschutz fiel mir dann noch der hier auf:

Turmfalke im Rüttelflug
Turmfalke im Rüttelflug
Und ab gehts, ich seh die Beute.
Und ab gehts, ich seh die Beute.

Seeadler IV

Ich war heute wieder am Adlerhorst. Inzwischen sind die jungen Adlerküken geschlüpft.

Gut zu erkennen sind die mit meiner Aufnahmequalität leider nicht.

Seeadler (1 von 10)

Wenn ihr genau hinseht, seht ihr ein weißes Federbällchen.

 

Seeadler (2 von 10)

Seeadler (3 von 10)

Seeadler (4 von 10)

Seeadler (5 von 10)

Seeadler (6 von 10)

Zwischendurch habe ich noch einen kurzen Bogen gemacht an den Strand. Davon Sonntag mehr.

Seeadler (7 von 10)

Seeadler (8 von 10)

Seeadler (9 von 10)

 

Nach etwas wechselhaften Wetterformationen beschloss ich dann, den Ansitz abzubrechen.

Seeadler (10 von 10)

 

Hier saß ich insgesamt heute drei Stunden.