KiWo VI: Raddampfer Freya

Ursprünglich als „Westerschelde“ am 12.September 1905 in Dienst gestellt,  fuhr die heutige Freya unter niederländischer Flagge bis 1933 für  den „Provinciale Stoombootdiensten in Zeeland“  als Fähre.  Nach einiger Zeit als Dieselbunkerschiff (also als schwimmende  Tankstelle), als schwimmender Kaufladen und Charterschiff fand die Freya 2000 ihren Weg zu der Reederei Adler.

Freya (1 von 5)

Freya (2 von 5)

  • Baujahr:  1905
  • Länge:  51,60 m
  • Breite:  11,40 m
  • Tiefgang:  2,20 m
  • Geschw.:  8,50 kn
  • Leistung:  M 150 KW, D 400 kW

 

Quelle: Adler-Schiffe

Freya (3 von 5)

Die Adler-Reederei überführte die alte Dame dann 2005 von List auf Sylt nach Kiel. Der historische Salondampfer, der auch zeitweilig Als Yacht für die niederländische Königin Wilhelmina diente,  fährt heute mit Gästen auf Nord-Ostsee-Kanal, Kieler Förde und Elbe.

 

Freya (4 von 5)

 

Der naturbelassene Holzaufbau beherbergt einen  Salon, der aufwendig im Zustand der Jugendstilzeit restauriert wurde.Freya (5 von 5)

KiWo IV: SS Atlantis und Safier und Magic Letters m

Sag mal Paleica, kannst du hellsehen? Kaum hab ich diesen Beitrag vorbereitet (gestern abend) taucht dieses Stichwort bei dir auf.

KiWo dies Kürzel steht für Kieler Woche. Die Größte Sauforgie , Das größte Volksfest Segelsportereignis Deutschlands. Neben den Regattabooten gibt es da auch immer viele Gäste aus dem Bereich der Traditionsschifffahrt. Zwei dieser Maritimem Metallobjekte möchte ich euch jetzt gerne vorstellen:

Atlantis (4 von 4)

Hat sich da schon wer über diese böse Abkürzung im Titel  gewundert? Nein, ich meine nicht die braune Horde gleicher  Abkürzung, „SS“ steht für Sailing Ship. Das Segelschiff Atlantis also. Die Atlantis blickt auf eine  lange Geschichte zurück. 1905 wurde sie als Feuerschiff „Bürgermeister Bartels“ getauft und tat danach auf den Positionen „ELBE 3“ und „ELBE 2“ Dienst. Nach Wachaufgaben im zweiten Weltkrieg war das Schiff weiter als Feuerschiff im Einsatz, bis es 1974 nach einem Kollisionsschaden außer Dienst gestellt wurde.

 

 

Atlantis (3 von 4)

Nach zeitweiliger Nutzung als Übungsobjekt durch die  Hamburger Feuerwehr wurde das alte Schiff von einem neuen Eigner zum Kreuzfahrer umgebaut. Die jetzt 57m lange Barkentine, die inzwischen unter niederländischer Flagge fährt,  segelt jetzt mit Gästen über die Weltmeere.

Atlantis (2 von 4)

Schiffsdaten ATLANTIS

Länge: 57,00 m
Breite: 7,45 m
Tiefgang: 5 m
Verdrängung: 550 Tonnen
Takelung:
Vormast: Rahtakelung
Groß- und Besanmast: Gaffeltakelung
Masthöhe: 33,00 m
Segelfläche: 742qm
Geschwindigkeit: max. 10 kn
Motor: 2 x Mercedes Diesel 750 PS
Heimathafen: Hoorn, Niederlande

Quelle: esys

Atlantis (1 von 4)

„Barkentine“ ist eine Bezeichnung, die sich auf den Segelplan bezieht. Anders als eine Bark, die an den beiden vorderen Masten Rahsegel hat (Die an den Querstangen) und „nur“ am Besanmast (also dem hinteren Mast) Hoch- oder Gaffel-Segel (Das sind Segel, die längs zur Fahrtrichtung hängen, und daher keine Rahen haben) hat die Barkentine nur am Fockmast (dem vorderen Mast) Rah-Segel, an Groß- und Besanmast dagegen Gaffel- oder Hochsegel.

 

 

Ein zweites niederländisches Schiff hänge ich noch hintendran, zu dem ich nicht so viel zu erzählen habe: Die Safier

 

Einblick ins Steuerhaus der niederländischen "Safier"
Einblick ins Steuerhaus der niederländischen „Safier“
Takelage  Ketsch, Spreizgaffel/Bermudasegel
Rupfform  Colin Archer Unterwasserschiff, Spitzgatt mit Klippersteven
Werft  Bronsveen, Woudbloem
Länge (ü.a)  24.35m
Breite  5.70m
Tiefgang  2.80m
Segelfläche  250m2

Quelle: Safier.ch

Die "Safier" passiert die Hörn-Brücke.
Die „Safier“ passiert die Hörn-Brücke.

„Colin Archer“ ist für Kenner eine Empfehlung. Die Risse (Schiffsentwürfe) des 1832 geborenen norwegischen Konstrukteurs sind legendär für ihre Seetüchtigkeit.

Zunächst vor allem als Lotsen- und Rettungsboote konstruiert wurden die hochseetauglichen Entwürfe später auch als Yachten immer mehr nachgefragt und gebaut,  so wie die Safier 1994. bis zu seinem Tod 1921 hat Archer insgesamt über 200 Schiffe gezeichnet. Darunter beispielsweise  die „Fram“ mit der Njansen und später auch Amundsen die Polargebiete erforschten.

Als „Colin Archer“ werden heute alle Boote die seinem Grundkonzept folgen bezeichnet.

 

Nachtrag: Hier gibts die Aufgabe und die Beiträge der anderen zu den „Magic letters“ und hier alle bisherigen Beiträge von mir zu dem Projekt.

KiWo I Hafenbummel

Moin moin!

Seit Freitag läuft die Kieler Woche. Für eine Woche ist Ausnahmezustand an der Förde. Ich habe gestern mal die Chance genutzt, einen kleinen Hafenbummel zu machen (nur 5 Stunden).

Im Germaniahafen, dem Kieler Museumshafen liegen kleine Traditionssegler.
Im Germaniahafen, dem Kieler Museumshafen liegen kleine Traditionssegler.

Hafen_KiWo (2 von 11)

Was ist das denn?
Was ist das denn?
Schaut genau hin, es hat Räder. Wenn man rundrum geht findet man auch  eine Anhängerkupplung und ein Kennzeichen. Das ist ein schwimmfähiger Wohnwagen!
Schaut genau hin, es hat Räder. Wenn man rundrum geht, oder schwimmt,  findet man auch eine Anhängerkupplung und ein Kennzeichen. Das ist ein schwimmfähiger Wohnwagen!

Hafen_KiWo (5 von 11)

Groß und klein friedlich nebeneinander. Die kleinen gefallen mir weit besser.
Groß und Klein friedlich nebeneinander. Die Kleinen gefallen mir weit besser.
mittig die Thor Heyerdahl, Heimathafen Kiel, dahinter rechts die Albert Johannes.
Mittig die Thor Heyerdahl, Heimathafen Kiel, dahinter rechts die Albert Johannes.
Rechts im Bild der Niederländische Traditionssegler "Mercedes", den ich euch n nächsten Tagen noch ausführlicher zeigen werde.
Rechts im Bild der niederländische Traditionssegler „Mercedes“, den ich euch in nächsten Tagen noch ausführlicher zeigen werde.
Gaffel am Großsegel des Traditionsseglers Joanna Saturna.
Gaffel am Großsegel des Traditionsseglers Joanna Saturna.

Hafen_KiWo (10 von 11)

Hafen_KiWo (11 von 11)

 

Das hier sind erste Eindrücke, die ich während meines Spaziergangs um die Hörn und meiner Rundfahrt mit der Hafenfähre eingesammelt habe. Die weiteren Bilder werde ich euch in nächsten Tagen zeigen, und dabei die verschiedenen Großsegler, die ich zeige, auch kurz vorstellen.