Salzwiesentour

Kommt ihr mit auf einen Ausflug? Schnell den Drahtesel aufzäumen und los gehts! Es ist tolles Wetter und die Salzwiesen warten.

Schaut gut hin, am Wegesrand lebt vieles. Die Bachstelzen sind auch ganz neugierig.
Schaut gut hin, am Wegesrand lebt vieles. Die Bachstelzen sind auch ganz neugierig.

Nach einigen Jahren Übung freue ich mich, euch zum ersten Mal eine Schwalbe scharf präsentieren zu können.

Ganz viele Rauchschwalben flattern hier herum. Eine lässt sich sogar photographieren.
Ganz viele Rauchschwalben flattern hier herum. Eine lässt sich sogar photographieren.

Ein Stück weiter treffe ich einen Bekannten:

Turmfalke im Rütelflug - Wehe den Mäusen.
Turmfalke im Rüttelflug – Wehe den Mäusen.

Denn kenn ich doch. beim letzten Besuch beim Seeadler hat der direkt vor dessen Horst Mäuse gejagt. Wie dreist ist das denn?

Apropos Seeadler: am Infostand stand, dass die Jungadler inzwischen ausgeflogen sind. Leider konnte ich davon keine Bilder machen, da hatten wir gerade Abistreich…

 

Wilde Rosen am Wegesrand schützen Jungvögel und Photographen vor den Augen des jeweils anderen.
Wilde Rosen am Wegesrand schützen Jungvögel und Photographen vor den Augen des jeweils anderen.

Aber ein bisschen was kann ich noch zeigen. Zum Beispiel diese „Hecke“ aus der es immer wieder verdächtig raschelte, bis dann endlich die Jungvögel auflogen, als ich gerade die Kamera absetzen musste.

Ein Flattertierchn am Wegesrand. VIelleicht ein kleiner Heufalter.
Ein Flattertierchn am Wegesrand. VIelleicht ein kleiner Heufalter.
EIne Rohrammer hält singend Wache.
EIne Rohrammer hält singend Wache.
"Guck nicht so blöd, ich weiß auch nicht, was der Pfahl im Moor soll!"
„Guck nicht so blöd, ich weiß auch nicht, was der Pfahl im Moor soll!“
Der Wanderfalke sitzt geduldig an, anders als sein Name vermuten lässt.
Der Wanderfalke sitzt geduldig an, anders als sein Name vermuten lässt.
Rote Weichkäfer tummeln sich auf einer Bärenklau-Dolde.
Rote Weichkäfer tummeln sich auf einer Bärenklau-Dolde.
Nebena tut sich eine Biene gütlich.
Nebenan tut sich eine Biene gütlich.
Und ein gemeiner Bläuling sitzt auch dabei.
Und ein gemeiner Bläuling sitzt auch dabei.

 

So, jetzt aber schnell nach Hause, dass ich auch was zu Essen kriege.

 

Auf der Suche nach dem Adler und den Graureihern

Ich wusste, in den Salzwiesen bei Heidkate stehen die Graureiher. Die wollte ich mir nicht entgehen lassen.

Also bin ich mit dem Rad in die Wiesen gefahren, und da dann zu Fuß auf die Pirsch gegangen.

Seeadler_(1_von_9)

Seeadler_(2_von_9)

Seeadler_(3_von_9)

Seeadler_(5_von_9)

 

Ein Brachvogel trieb sich auf den Wiesen herum. Der bis zu 60 cm große Vogel ist auf Mooren, Heiden, Feuchtwiesen und Dünen zu finden. Häufig auch in der Nähe der Küsten.  Ein gutes Erkennungsmerkmal ist der nach unten gebogene Schnabel. Weit zu hören sind seine Melodischen Balzgesänge. Kurz vor der Landung gehen die Gesänge in einen Triller über. Durch die intensive Grünlandnutzung gehen die Feuchtwiesen, sein Lebensraum, stark zurück. Die Art gilt als gefährdet.

Seeadler_(4_von_9)

 

Bei dem Freund hier bin ich mir nicht ganz sicher. Könnte eine Heckenbraunelle sein.

 

Dann strichen noch zwei Kraniche über meinen Kopf, mein Tele wollte die aber nicht schön abbilden.

Seeadler_(6_von_9)

 

Auf dem Rückweg zum Fahrrad strich dann plötzlich  ein großer Schatten über die Straße und mich hinweg. Ich bekam das Tele nicht schnell genug scharf, um den Seeadler dann zu erwischen. Auf der anderen Straßenseite, in Horstnähe saß das zweite Tier:

Seeadler_(2_von_2)

Jetzt hatte mich die Neugierde gepackt, und ich machte mich auf den Weg, den Horst zu umrunden, um den Adler mit der Sonne im Rücken zu sehen.

Der Seeadler greift in erster Linie Fische und Seevögel, wagt sich aber auch an Säugetiere bis zur Größe eines Rehes.

Seeadler_(1_von_2)

Guten Appetit!

 

Und das Ergebnis der Wanderung: Spannend! Am Ende saß ich hinter einem Wäldchen ca. 70m vom Horst entfernt. Die Singvögel um mich herum waren von dem gewaltigen Räuber nicht sehr erfreut.

Seeadler_(7_von_9)

Der Buchfink hier und seine Kollegen waren fleißig am schimpfen.

Dann sah ich am Himmel etwas spannendes: Den mächtigen Ausgewachsenen Seeadler im Luftkampf mit einem kleineren räuber:

Seeadler_(8_von_9)

Der Vogelkundler, den ich beim Beobachtungshäuschen für den Adlerhorst traf, hielt den Kontrahenten für eine Wiesenweihe, einen etwa Raubvogel, etwas kleiner als ein Bussard, der in Mooren und Feuchtwiesen zu Hause ist. Allerdings ist die Wiesenweihe sehr selten geworden.

Zu guter Letzt noch ein halbwegs passables Bild eines der beiden Seeadler (Die Geschlechter konnte ich nicht gut erkennen.)

Seeadler_(9_von_9)

Leider habe ich die Graureiher nicht getroffen. Aber, da ich den Jungadler auch noch sehen will, wenn er erste Flugversuche unternimmt, komme ich wieder. Noch ist er gar nicht geschlüpft.

 

 

Letztens an der Ostsee

ich war in der letzten Woche mal wieder am Ostseestrand in der Nähe von Kiel. Ein bisschen windig wars.

20150208_1551

 

Da flatterte so einiges rum:

20150208_1556

Ne Raubmöwe

 

20150208_1557

Silber- und Lachmöwen in der Brandungszone

 

20150208_1602

20150208_1602-2Diese kleinen Federtiere sind, so eine Anwohnerin, immer im Winter zu Gast. Ich habe mein schlaues Buch zu Rate gezogen, und denke, es sind Strandläufer.  Typisch seien unter anderem starenähnliche Flugmuster der Schwärme:

20150208_1621

20150208_1621-2

Ich denke, die Beschreibung trifft’s.

Auch die Menschen waren in Schwärmen unterwegs: Auf die fast komplett überspülten Buhnen wagten sich einige Mutige vor:20150208_1605

So sehen Sieger aus!

„“Wir gratulieren Ihnen herzlich zum Gewinn des Jugendpreises“ hieß es in einem Brief, den ich vor einem Monat erhielt.

Doch zurück zum Anfang: Unsere Zeitung, die Kieler Nachrichten, beteiligt sich am deutschlandweiten Zeitungsleser-Photowettbewerb „Blende“. Dies Jahr waren drei Themen ausgeschrieben. „Die Farbe rot“ , „Der Teufel steckt im Detail – Kleines ganz groß“ und als Jugendthema „Guten Appetit“. Dennoch durfte ich auch zu den beiden Hauptthemen etwas einsenden.

Diese vier Bilder habe ich dann eingesandt:

Schenk ich dir!
Schenk ich dir!
Das Detail steckt im Wasssertropfen
Das Detail steckt im Wasssertropfen
Hab dich!
Hab dich!
Na lecker!
Na lecker!

 

Mit dem letzten der Bilder habe ich dann – wider Erwarten – gewonnen.

Ich habe mich riesig gefreut, als der Brief vor einem Monat hier eintrudelte. Erstmals an so einem Wettbewerb teilgenommen, und gleich gewonnen. Sehr gefreut hat mich das Lob der Jury, neben Bildaufbau und gedeckter Farbgebung sei besonders die Doppeldeutigkeit von bitterem Ernst und Humor aufgefallen.

Darüber hatte ich mir gar keine Gedanken gemacht. Ich hatte nur gerade die Kamera in der Hand und sah das . Dazu habe ich auch noch zig langweilige Hühnchenbilder gehabt.

Die Aufnahme entstand in der Nähe des Bodensees. Dort gibt es ein Freilichtmuseum namens „Campus Galli“. Dort wird versucht, mit mittelalterlichen Methoden eine Stadt nach dem Klosterplan von Sankt Gallen aufzubauen. Zur experimentellen Archäologie gehörte in diesem Fall auch das Leben auf mittelalterliche Weise. Beim Zimmermann lebten einige Hühner, die zwischen seinen Holzspänen herumpickten. Diese waren an den Anblick des Hauklotzes gewohnt.

Aber ich kann euch beruhigen: als wir das Museum nach dem Mittagessen verließen, waren keine Spuren einer Schlachtung zu sehen. Ich konnte die Hühner zwar nicht zählen, aber ich denke, es hat überlebt.

Taizé – Kirche und Kapelle

Zum Schluss noch ein Bild vom Anfang: Diese Kirche gehörte zum Anfang des Klosters Taizé:

Klein-Dorf-Kirche-außen

 

Es ist die alte Dorfkirche des eigentlichen Dorfes. Ein kleiner, dunkler Raum. Heute ebenfalls ein Ort der Stille.

 

Ganz zum Schluss noch mein Lieblingsplatz:

Die Kapelle an der Quelle.

Klein-Waldkappelle(Abwedeln)

 

 

Wenn ihr hier genau auf den oberen rechten Teil achtet, der ist etwas merkwürdig, zwei mal nebeneinander belichtet. Das kommt daher, dass ich nachbelichten musste. Das heißt, ich habe den Bereich noch länger als den Rest des Bildes aufs Photopapier projiziert. Damit das keine unschönen Kanten gibt muss ich das Papier, das ich zum Abschatten darüber halte die ganze Zeit bewegen. Dabei habe ich leider das Photopapier etwas verschoben. Dies sieht man dann an den Ästen.

Taizé – an der Quelle

Endlich komme ich mal wieder zum scannen. Diesmal sind die Bilder auf anderem Papier belichtet worden.

Bei den bisherigen Posts habe ich auf Ilford Multigrade matt gearbeitet,

Jetzt auf festgraduiertem Work-Papier (Hochglanz).

Wenn ihr zum technischen Ablauf noch weitere Fragen habt, dann schreibts in die Kommentare.

vielleicht gibt’s bald auch noch einen Post über die Dunkelkammer.

 

Die Quelle ist ein Ort der Stille. Hier kann man in Stille spazieren und nachdenken. Auch lesen oder schreiben. Dort zu spazieren, oder zu sitzen, ist etwas ganz anderes als die Stille in der Kirche.

Es fällt einem viel leichter, zu schweigen und zu denken. Umgeben von der Schöpfung wirkt die Stille nicht so bedrückend, wie in der Krypta beispielsweise.

Klein-Spinnennetz

Klein-Treppe1

Klein-Weg1

Klein-Wasserfall-Quelle

 

 

Nächsten Sonntag gibt’s dann noch die kleine Dorfkirche, mit der alles anfing und die Kapelle an der Quelle.