Endlich trocknet der Landstraße Saum

Bestes Wetter für etwas Tippelei im Elbsandstein

 

Endlich trocknet der Landstraße Saum,
ist der Schnee geschmolzen auf den Feldern,
rauscht es in der fernen Wäldern.

Und es ist kein Traum,
seht der Frühling naht,
wir gehen wieder auf Fahrt,
wir gehen wieder auf Fahrt

 

Ausblick vom Honigsteinrücken

Wieder quellet den Weiden der Flaum,
eilen Wolken hochhin über Türme,
brausen frühlingstolle Stürme.

Und es ist kein Traum,
schau, die Birke winkt:
wir gehen wieder auf Fahrt,
wir gehen wieder auf Fahrt

 

 

Der Talwächter vom Honigsteinkopf aus

 

Unruh gibt’s heut in Herz, Hof und Baum
Spatzenlärm, der Jugend wildes Toben,
Kürzer sind die Lederhosen.

Und es ist kein Traum,
lasst die Schwätzer sthen,
wir müssen wieder auf Fahrt,
wir müssen wieder auf Fahrt

 

Ausblick vom Gamrig

Wahrlich schön wie im biblischen Traum,
singend sitzen wir am Lagerfeuer,
voller Lust auf Abenteuer.

Und wir glaubens kaum,
Ei du schöne Welt:
wir waren wieder auf Fahrt,
wir waren wieder auf Fahrt!

 

 

Vom Gamrig aus Richtung Bastei geblickt.

Mit diesem Liedtext von Adam Hofmeister möchte ich euch Bilder meiner diese Jahr ersten Wanderung im Elbsandstein präsentieren:

Von Rathen aus ging es über den Honigsteinrücken nach Hockstein und übers Polenztal und den Gamrig zurück. Insbesondere die Strecke am Honigstein war so tückisch, dass die Kamera lieber im Rucksack als umgehängt transportiert wurde, so gibts also nur Bilder, die bei kurzer Rast aufgenommen wurden.

Ein paar nette Pfadfinder und anderes bündisches Volk traf ich in der letzten Woche in Taize, so klingt in mir neben den wunderbaren Gesängen aus Taize, worüber ich vor vier Jahren hier geschrieben habe, wieder vermehrt das alte Liedgut der Pfadfinder und Wandervögel, das das Fernweh beschwört,  und einen in die Wälder treibt, wie auch das hier zitierte Lied von Adam Hofmeister.

Kurzausflug

Aufgrund einger unerwarteter Vorkommnisse im Zusammenhang mit der deutschen Bahn,wurde aus dem für heute geplanten Elbsandstein-Post leider nichts. zum Trost habe ich ein, zwei Bilder vom Bahnhof Oschatz, wo ich meinen Ausflug für beendet erklärte, sowie Eindrücke, die hier am See entstanden:

 

Niedergang im Niedergang begriffen

 

Auf dem Abstellgleis

 

Auf diesem Bild ist die Sonne versteckt. Findet ihr sie?

 

 

Wildnis in der Stadt

Zu Hause im Plattenbauviertel bin ich immer wieder fasziniert von der Wildnis direkt in er Stadt.

Abendstimmung im Plattenbau-Viertel
Abendstimmung im Plattenbau-Viertel

Leipzig ist insgesamt sehr grün durch die Flußauen, die sich durch die Stadt ziehen.

Haltet den Dieb! Hier ging mal wieder die Nahrung flöten.
Haltet den Dieb! Hier ging mal wieder die Nahrung flöten.

Das Zusammenspiel von Mensch und Natur hat es mir angetan: Die Stadt wurde um die Flussauen herum geformt, alte Schlossparks, Bahndämme und wilde Feuchtwiesen wechseln sich ab.

20161127_1531-3
Flussaue

Kälte und Schlammwetter

Zehn Tage ists her, da wars hier klirrend kalt, was mich aber nicht abhielt, mit dem ersten Sonnenstrahl in die Stiefel zu steigen und loszuziehen:

20161114_0800

Morning has broken,
Morning has broken,
like the first morning.
like the first morning.

20161114_0815

Mitten in der Stadt – direkt bei mir um die Ecke, liegt dieser Baggersee am Rande einer Flussaue, Die Sonne ging zwar erst gegen acht auf, trotzdem war hier kein Mensch.

20161114_0820-2

Immer wieder finde ich es schön, die Sonne aufgehen zu sehen, es ist die schönste Tageszeit für Photos, finde ich. Meist weniger los, als beim Sonnenuntergang, Nebel überm Wasser…

20161114_0828

Auf dem Rückweg vom Morgenspaziergang traf ich noch den Freund hier an:

20161114_0852-3

Inzwischen ist es wieder wärmer – aber nicht unbedingt schöner – geworden:

20161120_0957
Morgengymnastik

20161120_1108-4

Erinnert ihr euch noch an die Krähe mit der Nuss? Der Eichelhäher gehört auch zu den Rabenvögeln, und der Futterneid ist genau so groß:20161120_1109-2

 

Studius auf einer Reis…

… ganz famos zu leben weiß.

 

Mein Studium beginnt. Seit Monatsbeginn lebe ich in Leipzig. Zu allererst musste ich mir natürlich anschauen, wo ich da gelandet bin. Also habe ich die Tage bevor ich Student der Meteorologie an der alterwürdigen Alma Mater Lipensis wurde genutzt, per Fahrrad die Umgebung zu erkunden. Bunt zusammengewürfelt hier ein paar Eindrücke aus dem Umland im Fahrradradius:

Kirchenruine Wachau
Kirchenruine Wachau
Schloss Püchau
Schloss Püchau
Ein winziger Lost Place!
Ein winziger Lost Place!

20161002_1149-4

20161002_1150-3

20161002_1154-3

Kirche Püchau
Kirche Püchau

 

Ein Admiral begleitet mich zur Schlossbesichtigung in Püchau
Ein Admiral begleitet mich zur Schlossbesichtigung in Püchau

20161002_1228

20161002_1240-2

20161002_1244

Auch vogelkundlich ist Sachsen ein Paradies
Auch vogelkundlich ist Sachsen ein Paradies
Die Flussauen bieten vielen Arten ein Zuhause,
Die Flussauen bieten vielen Arten ein Zuhause,
30% der Weltpopulation des Rotmilans leben im Bereich zwischen Leipzig und Magdeburg.
30% der Weltpopulation des Rotmilans leben im Bereich zwischen Leipzig und Magdeburg.

20161002_1323-7

20161002_1324-4

Dom zu Wurzen.
Dom zu Wurzen.

Wir wollen zu Land ausfahren…

...wohl über die Fluren weit.
…wohl über die Fluren weit.

In kleiner Runde sind wir zu einer zweitägigen Wanderung aufgebrochen. Schwer bepackt mit Kameras, Essen und Schlafsäcken kämpften wir vier uns aus dem Tal auf den Gipfelkamm.

Fahrtenlieder wie das hier zitierte beschreiben die Stimmung am besten. Die Freiheit, die es bedeutet nur auf sich angewiesen zu sein, nur seine Schuhe zur Fortbewegung zu haben und nichts als den Himmel über sich.

aufwärts zu den klaren...
aufwärts zu den klaren…

Oft geisterten diese Lieder bei meinen Eltern durchs Haus. Lieder der Pfadfinder, der Bündischen Jugend und der Wandervogelbewegung.

Jetzt singe ich sie erst Recht aus voller Kehle.

Gipfeln der EInsamkeit!
Gipfeln der Einsamkeit!

Eine Grundstimmung, die ich nicht mehr missen mag umgibt solche Wanderungen. Zwischen Abenteuerlust, die Welt zu erobern, einer gehörigen Portion Freiheit, räumlichem Abstand zur städtischen Welt, inhaltlicher Distanzierung von einer Welt, in der alles immer schneller, effizienter gehen muss, die auf Maximierung und Konsum ausgelegt ist, und zu guter letzt Bewunderung der Natur, ein Respekt vor der gewaltigen Größe der Schöpfung, in der wir Menschen klein und unwichtig werden, und die wir im urbanen Raum doch zu bewzwingen suchen und einengen, wo es uns möglich ist.

Lauschen, woher der Sturmwind braust,
Lauschen, woher der Sturmwind braust,

Klar ist auf solcher Fahrt auch unser Ziel höher, weiter zu kommen, doch dies erreicht man nicht mit Konfrontationskurs gegenüber der Natur. letztendlich entscheiden nicht wir , sondern der Berg, wo die Grenze ist, wir müssen uns auf das einlassen, was die Natur bringt.

Schauen, was hinter den Bergen hust,
Schauen, was hinter den Bergen haust,

Diese Landschaft ist mit das unwirtlichste Beispiel das ich bringen kann, aber auch diese besitzt eine wunderbare Ästhetik.

und wie die Welt so weit,
und wie die Welt so weit,
und wie die Welt so weit.
und wie die Welt so weit.

Mit diesem Ausblick in seinen Schlafsack krabbeln, singen, diskutieren, die erträumte Freiheit einfach leben.

Panorama-Schlafplatz-klein

Das ist es, wieso ich solche Reisen mache, als Teilnehmer oder Leiter. Begeisterung wecken – und begeistert werden. Nur so – denke ich kann man Jugendlichen klar machen, dass diese Natur geschützt werden muss. Auch dieser Ort ist – wenn auch noch nicht akut –  bedroht: Auch den Gletscher, dessen Wasserhaushalt die Lebensader der Region ist,  verändert die Klimaerwärmung. Klar: es gab auch schon wärmere Zeiten, auch kältere, der Gletscher wandelt sich auch über Jahrtausende. Aber: So schnell wie heute hat sich das Klima noch nie verändert.

Wenn man genau schaut, sieht man auf jedem Bild, das der Mensch in die Landschaft eingreift. Fast nirgends findet sich diese noch wirklich urtümlich.

 

 

 

Nigardsbreen

Unsere Hütte lag am Jostedalsbreen, dem größten Festlandsgletscher in Europa. Eine der Gletscherzungen, die sich in einen See mündend ins Tal windet, ist der Nigardsbreen. Hier konnten wir mit Steigeisen und Eispickel den gewaltigen Süßwasserspeicher aus der Nähe betrachten:

20160812_1025-2
Ein See, aus dem Schmelzwasser des Gletschermauls gespeist.
20160812_1140-2
Deutlich wird hier: der Gletscher schrumpft. Schon immer oszillierte die Stärke des Eisschildes. Aber nie so schnell, wie heute.

20160812_1217

20160812_1314

20160812_1359

Eine Landschaft wie im Traum.

20160812_1411

20160812_1439

Bis hier vorne ging die Gletscherzunge mal.
Bis hier vorne ging die Gletscherzunge mal.

nordwärts, nordwärts…

…wollen wir ziehen, zu den Bergen und den Seen. / Wollen neues Land erleben, woll’n auf Fahrten gehen.

20160811_1149

Lieder wie dies auf den Lippen zogen wir vor fast einem Monat in einem kleinen Treck von Kleinbussen mit fast 30 Jugendlichen nach Norwegen.

Nach langer Reise, danach noch einer zweiten Fahrt, meinem Abschied und Umzug von Koppelsberg hab ich mich jetzt endlich daran gemacht, die Bilder zu sortieren, die auf dieser Fahrt entstanden sind. Ein erster Vorgeschmack nun hier:

20160811_1039

20160811_1505

20160811_1533

20160811_1158-2