Wanderung 2. Teil

Ich beschrieb euch vor einer Woche, wie wir in froher Runde zu einer Wanderung aufbrachen. Nun zum zweiten Tag der Tour:

heaven-2014Nachdem wir vom Schlafsack aus den wolkenverhangenen Sonnenaufgang für nicht würdig hielten, uns aus den Federn und zum Stativ zu jagen, brachen wir spät dann auf.

Bis Mittags hielt sich eine dichte Wolkenschicht.

heaven-2014-3

heaven-2014-4

Am frühen Nachmittag erreichen wir dann den Gipfel und zum Lohn schält sich eine Gletscherzunge aus dem Dunst:

heaven-2014-5

Steinhaufen markieren den Kamm bis zum Gipfel (hier.)
Steinhaufen markieren den Kamm bis zum Gipfel.

heaven-2014-7

Willkommene Einladung zur Pause: Frisches Quellwasser, eiskalt und wunderbar erfrischend.
Willkommene Einladung zur Pause: Frisches Quellwasser, eiskalt und wunderbar erfrischend.

 

heaven-2014-9

heaven-2014-10

heaven-2014-11

Unwesendlich ändert sich die Aussicht über die Stunden.
Unwesendlich ändert sich die Aussicht über die Stunden.

Ein Wagnis bleibt der Abstieg: Was man in Norwegen als Wanderweg in die Landkarte zeichnet sind z.T. nicht mehr als ein paar Markierungen im steilen Geröllfeld. Mehrfach verlören wir beim Weg zur Hütte den markierten Pfad. Die Warnung m Ohr, ein Abstieg querfeldein wäre lebensgefährlich, stiegen wir stets wieder auf, bis sich wieder Markierungen fanden. Immerhin: Inzwischen gab es wieder Blaubeeren zwischen dem Heidekraut, eine willkommene Ergänzung unserer inzwischen sehr raren Nahrungsration (noch ein Müsliriegel und ein Stück Schokolade hatten wir übrig – zusammen.)

Doch, als wir kurz vor Sonnenuntergang zum letzten Mal den Weg verloren hatten, stiegen wir die letzten 300m direkt im Geröllfeld des Gletschers und dem benachbarten Birkenwald ab, verlaufen kann man sich da schließlich nicht mehr.

Endlich: Im letzten Abendlicht findet sich hier der Abstieg.
Endlich: Im letzten Abendlicht findet sich hier der Abstieg.

 

Schlussendlich: Ich freue mich sehr und danke Gott und meinen Begleitern dafür, die Speicherkarte, nebst daranhängender Kamera und diese schleppendem Besitzer heil wieder nach unten gebracht zu haben, und euch so diese wunderbare Landschaft präsentieren zu können.

 

 

nordwärts, nordwärts…

…wollen wir ziehen, zu den Bergen und den Seen. / Wollen neues Land erleben, woll’n auf Fahrten gehen.

20160811_1149

Lieder wie dies auf den Lippen zogen wir vor fast einem Monat in einem kleinen Treck von Kleinbussen mit fast 30 Jugendlichen nach Norwegen.

Nach langer Reise, danach noch einer zweiten Fahrt, meinem Abschied und Umzug von Koppelsberg hab ich mich jetzt endlich daran gemacht, die Bilder zu sortieren, die auf dieser Fahrt entstanden sind. Ein erster Vorgeschmack nun hier:

20160811_1039

20160811_1505

20160811_1533

20160811_1158-2

 

Weihnachten?

So sah es in meinem Umfeld unmittelbar vor Weihnachten aus:

20141222_1525

Nach diesem ernüchternden Blick aus dem Fenster und auf die DWD-Wetterkarte, auf der ganz Schleswig-Holstein rot (Starkregenwarnung) gefärbt war, habe ich mich dann in einer Regenpause doch mal heraus getraut:

20141222_1558

20141222_1610

 

 

Kurze Erläuterung für die, die den Ort nicht kennen: Die Bäume im Titelbild stehen normalerweise am Ufer, die Wurzeln gucken aus dem Wasser. Und unter dem Steg im Vordergrund ist normalerweise eine Armlänge und nicht eine Handspanne bis zum Wasser. Und zu den beiden Bildern: normalerweise ist hinter dem Fluss Wiese, und kein See, der in den Fluss ausläuft.

Zum Vergleich: An dieser Stelle sah es im Winter 12/13 so aus:

20130119-_DSC9412
Vergleich: gleiche Stelle im Winter 12/13

 

Und an der Stelle aus dem Titelbild im Sommer so:

20130429-_DSC1163
Vergleich: Bäume gegenüber des Steges im Frühjahr 2013

 

 

Ein kleiner Vergleich:

_DSC9309
Letzten Winter

 

20141222_1629
Letzte Woche

 

 

 

Zum Schluss noch ein kleines Experiment: Ich habe mal ein bisschen mit der Belichtungszeit gespielt, und die bei jedem Bild im Vergleich zum vorherigen verdoppelt. Wir fangen bei 1/6 Sekunden und F4 an, und hören bei 5s und F22 auf.

 

Was gefällt euch besser, die unbearbeiteten Photos hier unten, oder die stark bearbeiteten mit dem kleinen Wasserfall?

Aber die gute Nachricht: Mit dem gestrigen Einsetzen des Frostes gab es zwischen den Regenfronten auch mal Sonne.

Die Bilder von gestern, die diese Sonne zeigen gibt’s in meinem nächsten Post.

Omisalj am Abend

„Wie hat uns die Burg verbunden, unvergessen jeder Tag, / unvergessne Abendstunden, da das Land im Traumlicht lag.“

(Manfred Hausmann)

Diese Liedzeilen gingen mir durch den Kopf, als ich abends am Wasser um die Bucht von Omisalj ging.

20140903_2031

20140903_2032

Lieder die wir hier gesungen, Fragen die wir hier gefragt, / und was immer mitgeklungen, ungefragt und ungesagt.“

20140903_2034

20140903_2047

20140903_2053

„Lasst es uns getreu bewahren all das tiefe Überein! / Wer wie wir das Glück erfahren, kann nie wieder glücklos sein.“

20140903_2334

20140903_2342

Es waren zwei wunderbare Spaziergänge rund um die Bucht.