Endlich trocknet der Landstraße Saum

Bestes Wetter für etwas Tippelei im Elbsandstein

 

Endlich trocknet der Landstraße Saum,
ist der Schnee geschmolzen auf den Feldern,
rauscht es in der fernen Wäldern.

Und es ist kein Traum,
seht der Frühling naht,
wir gehen wieder auf Fahrt,
wir gehen wieder auf Fahrt

 

Ausblick vom Honigsteinrücken

Wieder quellet den Weiden der Flaum,
eilen Wolken hochhin über Türme,
brausen frühlingstolle Stürme.

Und es ist kein Traum,
schau, die Birke winkt:
wir gehen wieder auf Fahrt,
wir gehen wieder auf Fahrt

 

 

Der Talwächter vom Honigsteinkopf aus

 

Unruh gibt’s heut in Herz, Hof und Baum
Spatzenlärm, der Jugend wildes Toben,
Kürzer sind die Lederhosen.

Und es ist kein Traum,
lasst die Schwätzer sthen,
wir müssen wieder auf Fahrt,
wir müssen wieder auf Fahrt

 

Ausblick vom Gamrig

Wahrlich schön wie im biblischen Traum,
singend sitzen wir am Lagerfeuer,
voller Lust auf Abenteuer.

Und wir glaubens kaum,
Ei du schöne Welt:
wir waren wieder auf Fahrt,
wir waren wieder auf Fahrt!

 

 

Vom Gamrig aus Richtung Bastei geblickt.

Mit diesem Liedtext von Adam Hofmeister möchte ich euch Bilder meiner diese Jahr ersten Wanderung im Elbsandstein präsentieren:

Von Rathen aus ging es über den Honigsteinrücken nach Hockstein und übers Polenztal und den Gamrig zurück. Insbesondere die Strecke am Honigstein war so tückisch, dass die Kamera lieber im Rucksack als umgehängt transportiert wurde, so gibts also nur Bilder, die bei kurzer Rast aufgenommen wurden.

Ein paar nette Pfadfinder und anderes bündisches Volk traf ich in der letzten Woche in Taize, so klingt in mir neben den wunderbaren Gesängen aus Taize, worüber ich vor vier Jahren hier geschrieben habe, wieder vermehrt das alte Liedgut der Pfadfinder und Wandervögel, das das Fernweh beschwört,  und einen in die Wälder treibt, wie auch das hier zitierte Lied von Adam Hofmeister.

Schreibe einen Kommentar